by Anna

Oktober 4, 2021

Vermögensverwaltende GmbH

Teile den Inhalt, wenn er Dir gefällt.


Bei dem Großteil der Arbeitnehmer in Deutschland ist die Steuerlast der größte Ausgabepunkt. Aber wie lässt sich das Vermögen strukturierter aufbauen? Wie kann ich meine Steuerstrategie verbessern? Wer schon einmal darüber nachgedacht hat, wie er seine Steuern optimieren kann, ist vielleicht schon einmal über den Begriff „vermögensverwaltende GmbH“ gestoßen. In diesem Artikel möchte ich diese organisatorische Form der Vermögensverwaltung näher beschreiben sowie aufzeigen, für wen sie am Besten geeignet ist. Seid ihr bereit? 🙂

Was ist eine vermögensverwaltende GmbH?

Die vermögensverwaltende GmbH ist eine Kapitalgesellschaft, deren Zweck es ist, ausschließlich eigenes oder fremdes Vermögen zu verwalten und zu organisieren. Dabei gilt das Prinzip der Wirtschaftlichkeit wie bei jedem anderen Unternehmen auch. Die Gesellschaft möchte Gewinne erzielen. Das Kapital und Vermögen soll vermehrt werden. Mit Vermögen sind hier vor Allem Grundbesitz, Wertpapiere und Unternehmensbeteiligungen gemeint. Es lohnt sich, sich mit der vermögensverwaltenden GmbH (kurz vvGmbH) auseinanderzusetzen und sie zu analysieren. Schließlich gelten für sie andere Besteuerungsregeln als für herkömmliche Gesellschaften.

Welche Assetklassen können in der vermögensverwaltenden GmbH aufgenommen werden?

In der vermögensverwaltenden GmbH können folgende Assetklassen aufgenommen sein:

  • Immobilienvermögen (Haus- und Grundbesitz, vermietete Wohnungen, …)
  • Wertpapiere (Aktien, ETFs, Fonds, Anleihen, …)
  • Unternehmensbeteiligungen (mit Anteilen über 10% bzw. 15%)

Wie sieht die Besteuerung bei der vermögensverwaltenden GmbH aus?

Gründet man eine GmbH, zahlt man jährlich eine Körperschaftssteuer (15%) als auch eine Gewerbesteuer (ebenfalls ca. 15%). Damit erhält man bereits eine Steuerbelastung von etwa 30%. Allerdings können die Gewinne bei einer vvGmbH anders als gewöhnlich behandelt werden. Denn unter bestimmten Voraussetzungen entfällt die Besteuerung teilweise. Dadurch bringt die vermögensverwaltende GmbH in einigen Fällen lohnende Steuerersparnisse mit sich.

Mit Steuerersparnis kann man rechnen, wenn in der vermögensverwaltenden GmbH nur Grundbesitz und Kapitalvermögen organisiert ist. Die Tätigkeit der GmbH muss dabei zwingend ausschließlich der Vermögensverwaltung unterliegen. Ist das der Fall, werden die Gewinne aus der Verwaltung von Grundbesitz bei der Berechnung des Gewerbeertrags gekürzt. Das bedeutet konkret: Für Gewinne aus der Vermietung ist faktisch keine Gewerbesteuer fällig! Das gilt nicht mehr, wenn die Vermietung sonstige Gegenstände oder Inventar betrifft, wie beispielsweise Rolltreppen oder Einbauküchen. Oder wenn in der GmbH ein weiteres Gewerbe inkludiert ist (z.B. Hotel oder Gastronomie).

Gewerbe – nein danke!

Das ist also das entscheidende Kriterium: Die Vermietung darf nicht gewerblich betrieben sein.

Weiterhin darf kein gewerblicher Grundstückshandel vorliegen. Dieser liegt vor, wenn mehr als 3 Objekte innerhalb von 5 Jahren angeschafft und wieder verkauft werden. Oder wenn man mehr als 3 Objekte innerhalb von 5 Jahren veräußert. Für einen Fix & Flip Investor bietet die vermögensverwaltende GmbH daher wahrscheinlich nicht die besten Voraussetzungen.

In der vermögensverwaltenden GmbH können auch Beteiligungen an Gesellschaften mit aufgenommen sein. In diesem Fall spricht man bei der Muttergesellschaft von einer Holding. Normalerweise übt die Holding keine gewerbliche Tätigkeit aus – das heißt sie ist nicht operativ am Markt tätig. Ihre Aufgabe besteht darin, die ihr zugeordneten Anteile und Unternehmen zu verwalten und zu halten. Diese Struktur kann durch weitere Steuerersparnisse interessant sein.

Wie wird die Holding besteuert?

Die Besteuerung der Holding erfolgt je nach Beteiligungshöhe unterschiedlich. Hält die Holding mindestens 15% an der jeweiligen Tochtergesellschaft, sind die Dividenden zu 95% steuerfrei. Nur die restlichen 5% werden mit der Gewerbesteuer und der Körperschaftssteuer belastet. Bei einer Beteiligung von 10-15% sind die Dividenden weiterhin bis zu 95% steuerbefreit – aber die Gewerbesteuer ist in voller Höhe fällig. Bei Streubesitz sind Ausschüttungen und Dividenden weder von der Körperschaftssteuer noch von der Gewerbesteuer befreit – die volle Höhe, also ca. 30%, sind fällig. Um die Sache aber noch verwirrender zu gestalten: Die Veräußerungsgewinne sind unabhängig von der Beteiligungshöhe zu 95% steuerfrei.

Wessen Strategie es also ist, möglichst lukrative Dividendenaktien zu erwerben, hat mit der vermögensverwaltenden GmbH in der Regel keine so schönen steuerlichen Vorteile. Wer hingegen auf Growth-Aktien Wert legt, kann von der Struktur der vermögensverwaltenden GmbH profitieren – diese Aktien zahlen nämlich keine oder sehr geringe Dividenden aus.

Für wen lohnt sich die vermögensverwaltende GmbH?

Als Richtwert dient: Die vermögensverwaltende GmbH lohnt sich besonders für steuerpflichtige Privatpersonen ab einem Vermögen von 100.000€. Andernfalls läuft man Gefahr, dass die Kosten der Gesellschaft die Ersparnisse übersteigen. Schließlich kostet eine GmbH auch (IHK Beiträge, Steuerberatung). Der Vorteil der vvGmbH besteht darin, dass die Kapitalerträge einer dauerhaften Thesaurierung unterliegen. Das heißt, die erwirtschafteten Gewinne des Unternehmens werden nicht ausgeschüttet, sondern als Gewinnrücklagen einbehalten. Damit finanziert sich das Unternehmen weiterhin.

Sinnvoll ist die vermögensverwaltende GmbH in der langfristigen Planung der Vermögensübertragung. Diese Vermögensübertragung ist einfacher und günstiger als eine sukzessive Übermittlung der Immobilien, Aktien und Wertpapiere. Vor allem Familien entscheiden sich für diese Form, wenn sie ihr Vermögen langfristig an die Kinder oder Enkelkinder weitergeben möchten.

Was sind die Vorteile der vermögensverwaltenden GmbH?

  1. Steuerliche Vorteile: Steuerpflichtige Personen mit hohem Privatvermögen profitieren von Steuererparnissen, wenn sie ebendieses (gesamthaft oder teilweise) in die Gesellschaft einbringen. Sind gewisse Voraussetzungen erfüllt, können die Körperschaftssteuer und die Gewerbesteuer gemindert werden.
  2. Erbe und Vermögensübertragung: Die Vermögensübertragung an Kinder oder Enkelkinder ist geplant. Und das Vermögen ist langfristig angelegt. Erfolgt die Übermittlung des Vermögens (Immobilien, Aktien und Wertpapiere) durch die vvGmbH, ist das einfacher und günstiger als die sukzessive Übertragung.
  3. Schutz vor privaten finanziellen Schwierigkeiten: Die GmbH schützt vor privaten finanziellen Problemen, wenn man das private Vermögen in das Unternehmen überträgt. Dieses Vermögen wird nun als Betriebs- und nicht mehr als Privatvermögen betrachtet. Die Haftung ist beschränkt. Das ist besonders dann interessant, wenn die Anlagestrategie spekulativ angelegt ist.

Was sind die Nachteile der vermögensverwaltenden GmbH?

  1. Kosten vs. Nutzen: Erst ab einem bestimmten Betrag kann sich die Gründung der vermögensverwaltenden GmbH lohnen. Denn die GmbH kostet laufend. Es müssen Jahresabschlüsse abgedeckt sein, Steuerberatungen hinzugezogen werden sowie weitere Pflichten gedeckt sein (zum Beispiel IHK Beiträge). Dadurch besitzt die GmbH jährliche Grundkosten. Außerdem können Angebote wie kostenfreie Depots nicht mehr in Anspruch genommen werden. All diese Faktoren können sich nachteilig auf die Rendite auswirken. Normalerweise lohnt sich die vermögensverwaltende GmbH ab einem sechsstelligen Betrag.
    Eine Bemerkung am Rande: Im Zeitraum zwischen dem Schließen des Notarvertrages und der Eintragung ins Handelsregister gilt die GmbH als „Vorgesellschaft“. Werden innerhalb dieser Zeit vermögensverwaltende Tätigkeiten ausgeübt, ist die Gewerbesteuer fällig.
  2. Privat- vs. Betriebsvermögen: Das eingebrachte Kapital gehört rechtlich nicht mehr euch, sondern ist nun Betriebsvermögen. Unter Anderem ist es so, dass Wertzuwächse bei Immobilienvermögen immer versteuert werden müssen. Privatpersonen können Immobilien nach 10 Jahren steuerfrei veräußern.

Was muss ich beachten, wenn ich eine vermögensverwaltende GmbH gründen möchte?

Viele Aspekte müssen berücksichtigt werden! Es ist nicht leicht, auf den ersten Blick zu erkennen, ob die vvGmbH die richtige Struktur für die Vermögensverwaltung bietet. In jedem Fall empfehle ich, ein/e Steuerberater/in hinzuzuziehen.

Folgende Überlegungen sind bei der Gründung einer vermögensverwaltenden GmbH wichtig und zu berücksichtigen:

  1. Zusammensetzung des Vermögens: Wie ist mein Vermögen zusammengesetzt? Was kann in die vermögensverwaltende GmbH aufgenommen werden?
  2. Steuern und weitere Kosten: Wie hoch sind Kosten und Steuerbelastung bei Einbringung der Vermögenswerte in die vvGmbH? Welche laufenden Kosten kommen auf mich zu?
  3. Strategie und Management: Wird das Vermögen häufig umgeschichtet – spekuliere ich viel? Wenn ja, kann die vvGmbH den Vorteil der beschränkten Haftung bieten. Betreibe ich mit meinen Immobilien Fix & Flip oder gehöre ich zu Buy & Hold? Sind meine Immobilien gewerbenah – d.h. besitze ich Hotelimmobilien oder Ferienwohnungen? Worauf lege ich beim Aktienkauf Wert – hohe Dividendenwerte oder langfristige Kurssteigerungen mit niedrigen Dividendenausschüttungen?
  4. Erbe und Vermögensweitergabe: Sollen das Kapitalvermögen und der Grundbesitz in Familienbesitz bleiben oder veräußert werden?
  5. Thesaurierung und Ausschüttungen: Sollen die Erträge dauerhaft thesauriert werden? Bin ich auf hohe Gewinnausschüttungen angewiesen? (Bei einer Gewinnausschüttung der GmbH an den Anteilseigner wird in jedem Fall die Kapitalertragssteuer und der Solidaritätszuschlag fällig!)

Fazit – die vermögensverwaltende GmbH kann sich lohnen

Wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, können die Gewinne aus der vermögensverwaltenden GmbH teilweise von der Gewerbesteuer und der Körperschaftssteuer befreit sein. Auf diese Weise können hohe Steuer- und Liquiditätsvorteile entstehen. Damit sind weitere Investitionen möglich. Trotzdem Obacht – ob die vermögensverwaltende GmbH sich für einen selbst lohnt. Wäge Kosten und Nutzen sorgfältig mit deinem Steuerberater ab. Beziehe deine Strategie und dein Vermögensmanagement in die Entscheidung ein. Spekuliere ich? Setze ich meinen Fokus auf Growth- oder Value-Werte? Möchte ich bei meinen Immobilien die Strategie Fix & Flip anwenden, bin ich ein/e Buy & Hold Anleger/in? Vielleicht macht es Sinn, die Immobilien weiterhin privat zu halten – schließlich gilt ab 10 Jahre Haltedauer Steuerfreiheit. Ist mein Vermögen ausreichend, sodass sich die Gründung lohnt? Als Richtwert gilt, dass die Gründung der vermögensverwaltenden GmbH erst ab einem sechsstelligen Vermögen attraktiv wird.

Viele Fragen müssen höchst individuell entschieden werden – in manchen Fällen wird sich die vvGmbH lohnen und manchmal nicht.

Ich hoffe, euch hat der Artikel gefallen. Schreibt mir in die Kommentare: Habt ihr schon eine vvGmbH gegründet? Was sind eure Erfahrungen?

Viele Grüße

Anna


Quellen:

  • [1] https://www.juhn.com/fachwissen/gmbh-steuerrecht/steuervorteil-vermoegensverwaltende-gmbh-aktien-und-immobilien-handel/
  • [2] https://www.firma.de/firmengruendung/vermoegensverwaltende-gmbh/
  • [3] https://heidelberg-steuerberater.de/vermoegensverwaltende-gmbh/
  • [4] https://jurarat.de/was-ist-die-vermoegensverwaltende-gmbh
  • [5] https://gieron.de/holding-gmbh-mit-einer-holding-gmbh-steuern-sparen/
  • [6] https://diyinvestor.de/vermoegensverwaltende-gmbh-teil-ii-uebersicht-ueber-koerperschaftssteuer-und-gewerbesteuer/

Inhalte werden geladen

Hier findest Du mich:

Über den Autor

Anna

Ich heiße Anna, lebe in Frankfurt am Main und beschäftige mich seit 2016 mit den Themen Finanzen, Investments und Entrepreneurship. Auf Dominiks Blog Wohlstandsentfaltung teile ich gerne mein Wissen mit dir.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Sicher Dir eine kostenlose Leseprobe

Klick auf den Button und hole Dir 30 Seiten Leseprobe meines Buches 

Finanzhacks für Berufseinsteiger.

>